Die Katze "rollt" bis zur Geburt

Heute möchten wir euch einmal nahebringen was Rolligkeit und Geburt

für eine Katze bedeuten.

 

Eine Katze kann bereits im zarten Alter von 4 Monaten ihre erste Rolligkeit bekommen, quasi selbst noch ein Baby und bald schon Mutter!

 

Bei der Rolligkeit durchläuft eine Katze verschiedene Zyklen.

In den ersten 1-3 Tagen fällt es kaum auf, vielleicht maunzt die Katze etwas mehr, ist eventuell etwas anhänglicher als sonst, aber nach 5-7 Tagen lässt es sich dann kaum mehr verstecken: Die Katze bietet sich quasie jedem an und hält ihr Hinterteil jedem Kater entgegen. Wird sie in dieser Zeit gedeckt, hält der Kater die Katze per Nackenbiss in Position bis er fertig ist, wodurch der Eisprung bei der Katze ausgelöst wird. Für die Katze ist das ganze kein Vergnügen, allein durch den Nackenbiss kann es zu Verletzungen kommen, aber auch durch den mit Widerhaken besetzten Katerpenis.

 

Doch für die Katze ist das ganze jetzt nicht vorbei, denn Naturwunder Katze kann und wird oft von mehreren Katern gedeckt und schwanger! Ja, es stimmt, ein Wurf kann mehrere Väter haben und sogar verschiedenen Alters sein.

 

Wird eine Katze in dieser Zeit nicht gedeckt, wird sie in kurzen regelmäßigen Abständen erneut versuchen einen Kater zu finden, was schnell zu einer Dauerrolligkeit führen kann. Wird sie in dieser Zeit von einem sterilisierten Kater gedeckt, kommt es nicht selten zu einer Scheinschwangerschaft.

 

Ein weiteres Problem eines Deckaktes sind die Infektionen, die das mit sich bringen kann. Auf diesem Weg werden Fiv, Felv, Pilze und andere ungewollte Dinge schnell von Tier zu Tier verschleppt und auch die Frucht ist oft davon bereits betroffen.

Aber wollen wir zunächst von einem gut laufenden Deckakt ausgehen, so wird das Muttertier sich in den nächsten Wochen nicht auf ihre eigene Entwicklung, sondern auf die in ihrem Bauch konzentrieren.

 

Denken wir hier nun kurz wieder an das vier Monate alte Kätzchen, so liegt auf der Hand, dass es eigentlich die Nährstoffe für sein eigenes Wachstum benötigt. Sie wird in den nächsten 58-69 Tagen ca das dreifache ihres Gewichts zulegen bis zur Geburt.

 

Die reibungslose Geburt:
Das Muttertier wird unruhiger, manche sollen schlechter bis gar nicht fressen (konnten wir nicht bestätigen), leichte Wehen werden sichtbar. Von nun an kann die Geburt von einer Stunde bis über 24 Stunden dauern.


Langsam zieht sie sich zurück, aus den leichten Wehen werden starke Bauchpressen, der Muttermund öffnet sich, das erste kleine, noch in der Fruchthülle, wird langsam sichtbar, die Mutter entfernt die Fruchthülle, zerbeisst die Nabelschnur und leckt das Kleine trocken. Ca 5-15 Minuten später kommt die Nachgeburt und der Weg ist wieder frei für die Geschwister. Das bereits geborene Kleine sucht sich seinen Weg zur Milchbar während Mama seine Geschwister bekommt .

 

Geburt mit Hindernis:
Das Muttertier hat sich zurückgezogen, die Presswehen sind stark ausgeprägt,

aber es passiert nichts.

Dafür kann es verschiedene Gründe geben:
- die Wehen sind nicht stark genug
- das Kitten ist zu groß
- das Kitten liegt falsch oder ist missgebildet
- ein Kitten bleibt stecken.

 

Alles kann auch unter einer zunächst normal aussehenden Geburt geschehen,

zB kann folgendes passieren:
- die Gebärmutter ist verdreht
- die Nachgeburt hat sich zu früh oder nicht gelöst, alles ist voll Blut oder gelben stinkendem Fruchtwasser.

 

Nun ist Eile geboten, hier ist keine Zeit zu warten, denn in manchen Fällen hat man keine 10 Min zum Handeln. Es besteht Lebensgefahr für Mutter und Kitten.


Gerade bei jungen und Katzen, die das erste mal werfen ist oft auch die Kraft für ein ganze Geburt nicht vorhanden.

 

Ein guter Geburtshelfer kennt seine Grenzen und ein Tierarzt ist notfallmäßig abrufbereit.

Mit der Geburt hat das Drama sein Ende noch nicht erreicht.

 

Hinterfragen wir den oft gehörten Satz „Ach sie soll einmal Babys haben” doch einmal etwas genauer:


- Sind Sie bereit, Geburtshilfe zu leisten über 24 Stunden und im Notfall eingreifen zu können?
- Sind Sie sich der Kosten bewusst, die ein Notkaiserschnitt verursacht?
- Sind Sie bereit, Ihr Tier vielleicht sterben zu sehen?
- Die Mutter will oder kann sich nicht um die Kitten kümmern, sind Sie bereit sie mit Wärme zu versorgen? Alle 2 Stunden mindestens 3-4 Wochen zu füttern?
Nach dem Füttern Darm und Blase zu entleeren?
Ihnen Artgerechtes Sozialverhalten zu zeigen?
- Finden die Kleinen kein Zuhause, dürfen sie bleiben?
- Sind Sie sich der Kosten bewusst? Impfen, Chippen, Wurmkur, Futter?
- Die Mutter überlebt, bleibt aber gelähmt oder inkontinent.

Kommen Sie damit klar?

 

 

Wir bedanken uns bei den Tierärzten und Kollegen auf Teneriffa

für die Bilder/Videos und ihre Aufopferung für die Katzenmamas und die, die leider keine mehr haben.