Name: Brisa

Geboren: ca. 12.2013

Rasse: EKH

Kastriert: ja

FIV: nein

FelV: nein

Die süße mit dem Schönheitsfleck an der Nase ist eines unserer Sorgenkinder. Sie gibt sich in der Perrera völlig auf, ist nur noch traurig und hat aufgehört zu fressen. Die Mitarbeiter befürchteten das schlimmste und kontaktierten unseren Engel vor Ort. Noch ist zwar kein Zuhause in Sicht, trotzdem wollten wir sie nicht ihrem Schicksal überlassen und so kommt sie zunächst zum Check in die Klinik und dann auf eine Pflegestelle, wo sie hoffentlich ihren Lebensmut wiederfindet. Und dann wünschen wir uns für sie ein Heim voller Liebe und Wärme und mit passendem Artgenossen, wo sie diese Traurigkeit vollends hinter sich lassen kann!

 

Update 10.01.2019: Über Weihnachten erreichten uns nicht so schöne Nachrichten. Auf Ursachenforschung für die Frage, warum die kleine Maus sio schlecht frisst, stellte sich heraus, dass sie noch nicht kastriert ist und sich offenbar in ihrem Uterus ein Tumor befindet. Dieser scheint, jedenfalls nach den Ultraschallbildern, mit der Cervix verwachsen zu sein. Was noch schlimmer ist ist, dass das Ende nicht erkennbar ist im Ultraschall, da er hinterm Hüftknochen weitergeht. Somit wissen unsere Ärzte nicht, ob oder wie weit er in die Vagina hineingewachsen ist. Unsere Ärzte versuchen nun, Rücksprache mit einem Onkologen zu halten um ggf. diagnostisch mehr Einzelheiten zu erhalten und entscheiden zu können, ob der Tumor operabel ist oder nicht. Selbst wenn, wird es eine große OP, ggf. muss während der OP geschaut werden, wie das Problem mit dem im Weg liegenden Hüftknochen gelöst wird. Die OP verursacht uns nicht nur Sorgen aufgrund der Kosten, sondern wir bangen natürlich sehr um unsere Brisa-Maus. Sie hatte sich grade etwas erholt und angefangen besser zu fressen und sich zu erholen. Aus dem Grund gehen unsere Tierärzte auch nicht davon aus, dass die Probleme beim Fressen nicht mit dem Tumor zusammenhängen, sondern damit, dass sie einfach eine ganz sensible Seele ist, die schnell auf Stress reagiert. Auch daher hat sie Sorgen, dass diese Probleme nach der OP zurückkehren. Sollte sich herausstellen, dass eine OP nicht möglich ist, werden wir der Kleinen selbstverständlich einen schönen Platz für ihre letzten Wochen oder hoffentlich Monate suchen. Drückt mit uns die Daumen!

 

Update 18.01.2019: Brisa hat ihre OP gut überstanden und die Tierärzte vor Ort haben einfach einen grandiosen Job gemacht! Der Tumor konnte entgegen der großen Befürchtungen tatsächlich komplett entfernt werden! Jetzt warten wir noch auf die Ergebnisse des Labors und hoffen natürlich auf Entwarnung!

 

Update 14.02.2019: Alles Bangen und Daumen drücken hat geholfen !!! Bei Brisa wurde laut Pathologischem Befund ein Leiomyom festgestellt, das ist ein gutartiger Tumor der ja komplett entfernt wurde, bevor er ins bösartige umschlagen konnte. Es sind keine Folgeschäden mehr zu erwarten und Brisa konnte die Klinik verlassen. Sie fühlt sich in der neuen Pflegestelle wohl und erholt sich gut und schnell von dem schweren Eingriff. Einem glücklichen Katzenleben steht nun nichts mehr im Wege. Wir wünschen uns für sie ein Heim voller Liebe und Wärme und mit passendem Artgenossen, wo sie diese Traurigkeit vollends hinter sich lassen kann!

 

Brisa reist geimpft, gechipt, kastriert, negativ auf FIV, FeLV und Giardien getestet sowie mit Floh- und Wurmkur behandelt aus!

 

Die Schutzgebühr beträgt 200,00 Euro inkl Flug

 

Die Kosten für abgeschlossene Klinikbehandlungen betrugen im Dezember 2018: 104,65 Euro und werden vom Verein getragen.